Im Startsatz gegen Gastgeber Diepodsau waren zu Beginn nur die Anschläger gefragt. Obwohl es trocken und angenehm warm war stand es nach 6 direkten Anschlagpunkten 3:3 auf der Anzeigetafel, bis endlich auch ein anderer Spieler ins Geschehen eingreifen konnte. Es entwickelte sich eine ausgeglichen Partie und erst bei 7:7 setzten sich die Rheintaler mit einer 4 Punkteserie zum Satzgewinn ab. Die anschliessenden Sätze waren dann Anschauungsunterricht zum Thema perfekter Service. Der Anschläger aus Diepoldsau schlug mit jedem seiner Service einen direkten Punkt, wobei man auf Beringer Seite neidlos anerkennen musste, dass diese Schläge einfach super ausgeführt wurden und egal auf welcher Position eine Verteidigung fast nicht möglich war. So ging auch dieses Spiel schnell mit 0:3 verloren.

Satzresultate: 7:11 / 6:11 / 6:11

Im zweiten Spiel gegen Affeltrangen konnte Beringen gut mitspielen, da für einmal die gegnerischen Anschläge relativ einfach waren und man richtig mitspielen konnte. Eine 5:3 Führung für Beringen war dann schon richtig schön anzuschauen, wobei sich die Klettgauer dann wieder selber schlugen indem man vermeidbare Fehler zuliess und phasenweise nicht gut spielte. So ging auch dieser Satz an den Gegner, was nicht unbedingt hätte sein müssen. Erstmals kam bei Beringen auch Frust auf, weil man wusste, dass dieses Mal nicht der Gegner dominiert hatte, sondern wir einfach keine 20 Bälle am Stück gut spielen können. Satz zwei war dann zum vergessen, einfach schlecht und mit 2:11 eine katastrophale Vorstellung der Klettgauer. In Satz drei vermochten sich dann alle Beringer wieder zu steigern und erneut waren es die Klettgauer, welche zu Beginn führten. Bei 5:4 für Beringen kam aber wieder ein Loch und Affeltrangen sicherte sich 4 Punkte in Serie. Bei 10:7 hatten die Thurgauer Matchball, wobei dann Beringen heftige Gegenwehr bot. Man konnte noch zwei Punkte zum 10:9 aufholen, hatte dann sogar die Möglichkeit mit einem weiteren Angriffspunkt auf Rampo 10 zu stellen, was aber leider nicht gelang. Der Gegenangriff von Affeltrangen war dann deutlich besser geschlagen und konnte von der Beringer Defensive nicht mehr entschärft werden, wobei der Schlag einfach gut war. So endete auch dieses Spiel ohne Satzgewinn, aber die Beringer waren so nahe dran wie noch nie in dieser Saison.

Satzresultate: 9:11 / 2:11 / 9:11