Die erste NLB Runde stand wetterbedingt nicht unter einem guten Stern. Bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt und immer wieder leichtem Nieselregen musste die erste Partie gegen Jona 2 gespielt werden. Wie erwartet zeigte sich, dass Beringen in der NLB wenig Chancen auf einen Sieg hat und Jona siegte mit 3:0. Satz eins und drei waren aber lange Zeit offen und Beringen konnte einigermassen mithalten, wobei auf der schwierigen Unterlage kein gutes Spiel entstand. Hauptsächlich waren die Anschläger gefragt und mit Ausnahme von Satz 2 machte Dani seinen Job sehr gut und hielt die Klettgauer lange im Spiel.

Satzresultate: 8:11 / 3:11 / 6:11

Auch in Spiel zwei gegen das einheimische Riwi setzte es eine 0:3 Niederlage ab, wobei auch hier lange mitgehalten werden konnte und Beringen sogar teilweise in Führung lag. Es zeigte sich aber, dass es keinen Durchhänger pro Satz verträgt, sonst ist dieser gleich weg. Egal in welcher Aufstellung vermochte Beringen kein richtiges Angriffsspiel aufzuziehen. Von der Verteidigung hätte es zwingend noch ein paar Bälle mehr gebraucht und auch beim Zuspiel war die Genauigkeit in den meisten Fällen schlecht, (teilweise auch wegen dem unberechenbaren und sehr weichen Boden) so dass die Angreifer wenig Chancen auf einen sicheren Punkt hatten. Insgesamt kann man aber festhalten, dass Beringen trotz nicht optimalem Spiel nicht überfahren wurde und bei besseren Bedingungen und dem nötigen Wettkampfglück auch ein Satzgewinn gegen diese Mannschaften möglich ist.

Satzresultat: 8:11 / 8:11 / 8:11