Die Schlussrunde in Jona bot eine äusserst spannende Ausgangslage, da die Plätze 2 bis 5 nur durch 2 Punkte getrennt waren und somit für alle Mannschaften noch alles möglich war. Beringen musste noch gegen Jona spielen, das bis anhin sämtliche Partien gewonnen hatte und uneinholbar in Führung lag und gegen den direkten Konkurrenten aus Dägerlen. Fippi war auf der Männerriegenreise und musste wie in der letzten Runde durch Vordermann Sandro ersetzt werden. Sandro machte auch an diesem Samstag einen ausgezeichneten Job auf der Hintermannposition, obwohl die Verhältnisse mit leichtem Nieselregen äusserst schwierig waren. Da Steff nach seinem Töffüberschlag mit zusammengenähten Knien immer noch als Hinkebein unterwegs war, konnte er nur nervös an der Seitenlinie umherhumpeln und musste die Mittelmannposition Flo überlassen. Auch Flo war deutlich mehr als nur eine Ersatzlösung und spielt reihenweise perfekte Bälle, so dass die Angriffsmaschinerie mit den beiden Dani’s optimale Voraussetzungen hatte. Im ersten Satz gegen Jona konnte davon aber noch nicht profitiert werden und mit vielen Netzfehlern schenkte man Jona den ersten Satz sehr einfach. Es schien aber, dass damit die Eigenfehler an diesem Samstag eingezogen waren und nun sämtliche Spieler ihr Potential abrufen konnten. Beringen konnte mit tollem Spiel Satz zwei und drei gewinnen, Jona wiederum den vierten, womit ein Entscheidungssatz gespielt werden musste. Hier legten die Einheimischen stark los und führten rasch mit 3:0. Beringen verzweifelte aber nicht und kämpfte sich mit einer tollen Leistung ins Spiel zurück. Insbesondere Hintermann Dani holte in dieser Situation alles, auch solche Bälle die eigentlich schon als Punkt für Jona angesehen wurden, kamen irgendwie noch ins Feld zurück. Mit variantenreichem Abschluss erzielte Beringen Punkt um Punkt und nach sechs Punkten in Folge wurde bei 6:3 für Beringen die Seiten gewechselt. Jona werte sich verbissen gegen die erste Saisonniederlage und Beringen glaubte an den Sieg, womit sich ein spannendes und hochstehendes Spiel entwickelte. Mit einer wirklich grandiosen Mannschaftsleistung gaben die Klettgauer die Führung aber nicht mehr ab und gewannen ein äusserst tolles Faustballspiel.

Satzresultate: 5:11 / 12:10 / 12:10 / 10:12 / 11:7

Im zweiten Spiel gegen Dägerlen ging es hauptsächlich darum, sich von den zahlreichen Fans aus Dägerlen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Diese zelebrierten laute Fangesänge und zahlreiche Sprüche, die auf dem Faustballplatz eher ungewöhnlich sind. Die Beringer konnten aber an die gute Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen und sicherten sich den ersten Satz problemlos. Satz zwei war dann sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Beringen legte fast immer vor und hatte 5 Satzbälle, Dägerlen nur einen, siegte aber trotzdem mit 15:14. Die Fans der Zürcher feierten diesen Satzsieg lautstark und womöglich hätte das der Wendepunkt in dieser Partie sein können. Nicht aber an diesem Tag, alle Beringer spielten souverän weiter und liessen in der Folge nichts mehr anbrennen. Die letzten zwei Sätze der Saison waren aus klettgauer Sicht zum geniessen und brachte den Dägerlenanhang zum Verstummen. Mit zwei super Spielen sicherte sich Beringen die längst überfällige Silbermedaille und hat nun nach 1x Gold und diversen Bronzemedaillen nun einen kompletten 1. Liga Medaillensatz zu Hause.

Satzresultate: 11:5 / 14:15 / 11:7 / 11:3