Beringen kann einfach nicht mehr gewinnen und verliert alle Spiel auf der Munotsportanlage. Im erste Spiel gegen das bis dahin führende Team aus Schlieren zeigte man nach misslungenem Start über weite Strecken eine gute Partie, konnte den zweiten Satz sogar klar gewinnen, verlor aber mit 3:1 dennoch wie erwartet.

Satzresultate: 3:11 / 11:4 / 6:11 / 9:11

Im Spiel gegen Jona rechneten sich die Klettgauer dann mehr aus und wollten endlich wieder einen Sieg einfahren. Der erste Satz war aber qualitativ nicht genügend und viele Eigenfehler machten einen Satzgewinn unmöglich. Ab Satz zwei spielt man aber auf Augenhöhe mit Jona und die Beringer hatten bei 11, 12, und 13 je einen Satzball, wobei kein einziger verwertet werden konnte. Mit 15:13 ging auch dieser Satz an Jona. Der Frust und die Enttäuschung waren danach riesig und so ging auch Satz drei knapp verloren, womit wieder ein Spiel verloren wurde, welches auch hätte gewonnen werden können. Momentan funktioniert nicht viel und die Beringer können kaum einen ganzen Satz ohne Durchhänger spielen und vergeben deutlich zu viele Chancen, einen Satz oder ein ganzes Spiel zu gewinnen.

Satzresultate: 6:11 / 13:15 / 9:11

Im dritten Spiel an diesem Samstag musst gegen Oberi gespielt werden. Nach zwei gespielten Sätzen stand es 1:1 und Beringen war eigentlich die bessere Mannschaft, brachte sich aber immer wieder selber in Bedrängnis. In Satz drei lief dann auf einmal alles wie gewollt und weder hinten noch vorne zeigte man Schwächen und mit einem zu deutlichen 11:1 siegten die Beringer problemlos. Mit diesem guten Gefühl stieg man in Satz vier und führte komfortabel mit 7:3 und 8:5, der Sieg lag auf dem Präsentierteller. Aus unerklärlichen Gründen funktionierte dann aber nichts mehr und Oberi kam mit 6 Punkten in Folge zu einem unerwarteten Satzgewinn. Der Entscheidungssatz musste her und wieder legte Beringen besser los. Wieder stand es 7:3 für die Klettgauer, als der grosse Einbruch kam. Oberi machte sogar 7 Punkte in Folge und siegte letztendlich mit 11:8. Wieder wurde ein Spiel verloren, weil die Beringer in den entscheidenden Phasen einfach nicht normal Faustball spielen und im Moment ihre Chancen einfach nicht nutzen können.

Satzresultate: 13:11 / 8:11 / 11:1 / 8:11 / 8:11